Frag den OB Esslingen am Neckar

Zurück zur letzten Ansicht

Begrünung und grüne Fassaden in Esslingen

12.12.2018 20:54 SebastianHudert fragt Jürgen Zieger 003

Sehr geehrter Herr Doktor Zieger,

in Anbetracht der immer wieder aufflammenden Probleme mit Feinstaub bzw.generell der Luftqualität in der Statdmitte Esslingens würde mich interessieren ob die Stadt über begrünte Fassaden / Mooswände etc. zur Linderung nachdenkt.

Es ist ja bereits mehrfach wissenschaftlich bewiesen worden, dass solche Konzepte signifikant zur Verbesserung der Luftqualität und nicht nur darüber sondern auch ganz direkt zur Verbesserung der körperlichen und seelischen Gesundheit der Passanten beitragen können. Ich frage mich dabei ob das nicht generell eine halbwegs einfach umsetzbare, vergleichsweise kostengünstige und dafür extrem wirksame Maßnahme wäre dem Problem der Luftqualität und der steigenden Temperaturen aufgrund des Klimawandels Herr zu werden. Wie ist denn die Einschätzung der Stadt zierzu?

Ich denke solche Maßnahmen (z. B. am Stadtring) wären wohl viel einfacher umsetzbar als vielleicht drohende Fahrverbote für gewisse Fahrzeuge und würden sicher vergleichsweise viel helfen.

Mit freundlichen Grüßen,

Sebastian Hudert

1 Kommentar 268 Gelesen 3 Schlagwörter


Antwort des Oberbürgermeisters

Antwort:

24.01.2019 14:00 Jürgen Zieger antwortet den Teilnehmenden
 Jürgen Zieger

Jürgen Zieger

Sehr geehrter Herr Hudert,

vielen Dank für Ihre Nachfrage zum hochaktuellen Thema Luftqualität. Grundsätzlich hat sich die Luftqualität in den letzten Jahren verbessert (https://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/daten-karten/entwicklung-der-luftqualitaet), was nicht ausschließt, dass es nach wie vor besonders belastete Stellen gibt. Wir in Esslingen sind dabei weniger vom Feinstaub, sondern von NO2 betroffen, wobei die Schadstoffkonzentrationen auch von der Wetterlage abhängen.

Lassen Sie mich in diesem Zusammenhang noch einmal festhalten, dass Verkehrseinschränkungen für Dieselfahrzeuge der Minderung des Luftschadstoffs Stickstoffdioxid dienen sollen. Fassadenbegrünung mit geeigneten Pflanzen kann zur Minderung der Stickoxidkonzentration beitragen; Mooswände hingegen sollen hauptsächlich der Feinstaubbelastung entgegenwirken, die in Esslingen auch im vergangenen Jahr deutlich unterhalb des erlaubten Grenzwerts lag.

Die Wirksamkeit der Mooswände zur Senkung der Feinstaubkonzentration ist noch nicht abschließend untersucht. In Stuttgart, Ludwigsburg und Kornwestheim sind daher erneute Versuche mit einem verbesserten System zu dieser noch offenen Frage geplant. Sicherlich haben Sie Verständnis dafür, dass wir in Esslingen keine Maßnahmen mit ungeklärter Wirksamkeit in Betracht ziehen.

Weitaus besser untersucht ist die Bedeutung der Fassadenbegrünung für die Luftqualität. Neben klimatischen Verbesserungen, die von der Wärmedämmung bis zur Kühlwirkung durch Verdunstung reichen, kann z.B. Efeu schädliche Luftstickoxide aufnehmen. Aus verschiedenen Gründen ist die Fassadenbegrünung in der Esslinger Innenstadt allerdings problematisch: Die im mittelalterlichen Stadtgrundriss vorherrschende Blockrandbebauung lässt wegen der bis zum Straßenrand reichenden Gebäude kaum die notwendigen Pflanzbeete zu. Zudem sind Beschädigungen von historischen Fassaden durch Begrünung je nach Pflanzenart, verwendeter Rankhilfe, Baumaterial und Wandaufbau nicht auszuschließen. Eine Begrünung denkmalgeschützter Fassaden sollte deshalb in der Regel vermieden werden.

Trotz dieser Einschränkungen gibt es auch in der Esslinger Innenstadt erfolgreich umgesetzte Begrünungsprojekte. So konnten im Sanierungsgebiet „Heppächer“ an einzelnen Gebäuden in Abhängigkeit von verfügbaren Pflanzflächen und unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes Fassadenbegrünung gefördert und umgesetzt werden. Auch bei neu zu errichtenden Gebäuden kann im Einzelfall geprüft werden, ob Begrünungsmaßnahmen realisierbar sind.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Dr. Jürgen Zieger