Frag den OB Esslingen am Neckar

Zurück zur letzten Ansicht

Esslingen im völligen Verkehrschaos

07.02.2019 19:09 pingu fragt Jürgen Zieger 004

Sehr geehrter Herr OB Zieger,

müßig ist es, über die chaotische Verkehrsituation, die in Esslingen teilweise schon herrscht, aber im vollen Umfang erst bevorsteht, zu lamentieren. Dieses Kind ist aufgrund der jahrzehntelangen Nicht- bzw. Fehlplanung schon längst in den Brunnen gefallen und die Verantwortlichen, allen voran ein Herr Wallbrecht, dürfen so unverändert weiterarbeiten.

Aber vielleicht kann ja den Esslinger Bürgern, die aufgrund ihres Wohnorts besonders vom Verkehrschaos betroffen sind (z.B. die Anwohner von RSKN) von seiten der Stadt ein Ausgleich geboten werden.

Denkbar wäre z.B. die kostenfreie Fahrt mit allen Esslinger Bussen solange die Geiselbachstrasse voll gesperrt ist. Damit könnte man auch das Verkehrsaufkommen in und aus Richtung Stadt verringern.

Wurde über so etwas schon mal nachgedacht?

Freundliche Grüße

Ulrich Rau

     

 

1 Kommentar 516 Gelesen 2 Schlagwörter


Antwort des Oberbürgermeisters

Antwort:

21.02.2019 14:00 Jürgen Zieger antwortet den Teilnehmenden
 Jürgen Zieger

Jürgen Zieger

Sehr geehrter Herr Rau,  

vielen Dank für Ihre Frage und die Beteiligung an „Frag den OB“.

Die laufenden und ab dem Frühjahr anstehenden Straßenbauvorhaben, insbesondere auch die in den nächsten Jahren notwendigen Neckarbrückensanierungen, stellen für alle Beteiligten eine große Herausforderung dar. Sie sollen aber dazu beitragen, heute die Weichen für die Mobilität der Zukunft zu gestalten. Da Mobilität und das gesamte Esslinger Straßennetz ein zusammenhängendes System darstellen, betrifft diese Aufgabe sowohl die Bürgerschaft und die Verwaltung als auch die an der Sanierung und dem Neubau beteiligten Baufirmen. Dem wird sich die Stadt Esslingen aktiv annehmen. Sie arbeitet bereits an einem ganzen Paket zur Optimierung der Verkehrssituation während der notwendigen Baustellenabwicklung. Die Stadtverwaltung möchte dabei Angebote in mehreren Handlungsfeldern machen. Neben dem Radverkehr und dem Fußgängerverkehr spielt hierbei der öffentliche Personennahverkehr eine zentrale Rolle.

Um einen Anreiz zu bieten, mit dem Bus statt mit dem PKW in die Stadt zu fahren, hat der Gemeinderat bereits im vergangenen Dezember die Einführung des Stadttickets beschlossen. Es ermöglicht ab dem 1. April 2019 eine beliebige Anzahl von Fahrten im Stadtgebiet von Esslingen pro Tag zum Preis von nur drei Euro. Gruppen bis zu fünf Personen erhalten das Stadtticket bereits für sechs Euro. Weitere Bausteine des Maßnahmenpaktes zur Mobilität während der Großbaustellen stellt die Verwaltung in Kürze vor.

Wir wünschen uns, dass viele Menschen dieses günstige ÖPNV- Angebot in Anspruch nehmen und freuen uns über jeden Beitrag eines jeden Einzelnen zur Entlastung der Esslinger Verkehrssituation.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Dr. Jürgen Zieger